Freitag, 8. August 2014

Hand

 Womit bin ich umzugehen bereit?

Psychologisch:
Hand steht allgemein in der Realität wie auch im Traum als Bild für die Gestaltung des Lebens durch Energie und Tatkraft. Insofern ist eine Verletzung oder der Verlust der Hand immer ein Zeichen für die Einschränkung des Handlungsspielraums oder der Fähigkeit des Träumenden zu agieren. Sie greift, arbeitet, hält fest oder läßt locker, ist also das körperliche Instrument des Handelns. Mit diesem Bild nimmt das Unbewußte Anleihe im Bewußten: Wer von der Hand und ihrer Tätigkeit träumt, kann diese Handreichung ins Wachleben übertragen. So wird auch das Hand-in-Hand-Gehen als Anknüpfung freundschaftlicher Beziehungen gedeutet. Wer an der Hand verletzt oder von einem Hund in die Hand gebissen wird, scheint auch im Wachleben augenblicklich handlungsunfähig zu sein. Die schmutzige Hand ist oftmals als ein Zeichen für das ehrenrührige Verhalten des Träumers im Wachleben zu werten. Nach Ansicht vieler Analytiker ist übrigens die linke Hand ein weibliches Symbol, die rechte ein männliches.
 
 Je nach den Begleitumständen ergeben sich zum Beispiel die folgenden Bedeutungen:
 Große Hand fordert auf, mehr Energie zu entwickeln, damit man seine Ziele erreicht.

 Kleine Hand deutet mangelnde Eigeninitiative und Tatkraft an, was zu Misserfolgen und Enttäuschungen führt.

 Schlaffe, schwache Hand kann ebenfalls Energiemangel signalisieren; zum Teil symbolisiert sie auch Distanziertheit oder Überempfindlichkeit.

Eine weiße Hand kann eine neue oder sich bessernde persönliche Beziehung symbolisieren.

 Händedruck steht für großes Vertrauen und Treue, was sich meist auf zwischenmenschliche Kontakte bezieht.

 Händewaschen zeigt oft an, daß man sich unschuldig fühlt oder sich von einem Verdacht reinwaschen will; auch mehr Ansehen kann darin angekündigt werden.

 Beschmutzte Hand deutet an, daß man mit Menschen Umgang pflegt, vor denen man sich hüten sollte; vielleicht erkennt man darin auch die Verstrickung in eine "unsaubere" Angelegenheit.

Schmutzige Hände können einen ermahnen, schlechtes Verhalten abzulegen, sonst denken andere schlecht von einem.
 Jemanden an der Hand halten bedeutet, daß man auf einen anderen Einfluß ausübt, den man nicht mißbrauchen darf.

 Selbst an der Hand gehalten werden kann darauf hinweisen, daß man Rat und Hilfe benötigt oder von anderen beeinflußt wird.

Stark behaarte Hände gelten allgemein als Vorzeichen von Sorgen und Verlusten.

 Hand verbrennen oder verletzen kann vor Risiken warnen, die man noch nicht genau abschätzen kann.

 In einem Traum Blut an den Händen zu haben kann sich auf tief sitzende Schuld an einer Tat oder in einem Bereich im eigenen Leben beziehen.

 Hände vor die Augen halten warnt oft vor unrealistischen Erwartungen und Hoffnungen, weil man die Augen vor den Tatsachen verschließt.

 Das Liebkosen von Händen bedeutet für gewöhnlich Freundschaft oder Romantik, manchmal sogar Heirat.

 Streichelt man die Hand von jemandem, erwägt man die Bedeutung dieser Person im eigenen Leben.

 Hand eines anderen küssen weist darauf hin, daß man sich einzuschmeicheln versucht; wird die eigene Hand geküßt, warnt das vor der Täuschung durch andere.

 Hände ringen tritt oft bei Rat- und Hilflosigkeit auf, wenn man keinen Ausweg mehr sieht.
 
 
 Hände treten oft als Wegweiser im Traum auf. Eine zierliche Hand kann in eine spezielle Richtung deuten, während eine wettergegerbte Hand einen völlig anderen Weg weist.

Die Geschicklichkeit der Hände kann mit persönlichen Angelegenheiten verbunden sein. Waren sie leicht oder schwer zu handhaben, und war man frustriert oder beharrlich?

 Spirituell:
Die Hand symbolisiert Aktivität, Macht und Herrschaft.
Kraft- und Geschicklichkeitssymbol; man soll bei der Wahrheit bleiben;

 linke Hand weiblich; rechte Hand männlich;

 viele Hände sehen: verspricht Ehre und Vermögen;

 besehen: bringt Kummer und Leid;

 eine schöne und kräftige haben: man wird ein gutes Geschäft abschließen;

 schöne weiße Hände haben: ein Zeichen für den Gewinn guter Freunde;

schöne Hände sehen: verheißt große Anerkennung und raschen beruflichen Aufstieg;

 häßliche und mißgestaltete Hände: deuten auf Enttäuschungen und Armut hin;

 schmutzige sehen: Warnung vor falschen Menschen und Freunden in der Umgebung;

beschmutzte haben: Vertraulichkeiten mit einem schlechten Menschen; auch: man wird neidisch und ungerecht sein;

sich die Hände waschen: verheißt eine angenehme Stellung; Ansehen; auch: an einem Fest teilnehmen;

sich die Hände abtrocknen: bringt uns in böses Gerede;

dicke, fette Hände: bedeuten Zank und Zwist;

magere Hände: daß wir das Opfer eines Diebes werden;

eine geschwollene haben: bringt Unverträglichkeiten;

die eigenen vergrößert sehen: deutet auf einen schnellen geschäftlichen Aufstieg hin;

große Hände sehen: bringen Glück;

die eigenen verkleinert sehen: Schwierigkeiten im Beruf und Karriere;

kleine: Untreue von Freunden oder Dienstboten;

behaarte haben (wie die eines Tieres): bringt Unglück; auch: man wird gegen unschuldige Menschen intrigieren und erleben müssen, wie aufmerksame Feinde die Pläne durchkreuzen werden;

behaarte haben: man wird keine starke und einflußreiche Stellung in den eigenen gesellschaftlichen Kreisen bekleiden;

eine verwundete sehen: man wird einen Nachteil haben;

eine verletzte haben: jemand anderes wird in einer Ihnen am Herzen liegenden Angelegenheit erfolgreich sein;

sich in die Hände schneiden: sagt uns geschäftlichen Verlust vorher;

blutbefleckte Hände: es droht eine Entfremdung von Familienmitgliedern;

eine abgeschnittene oder verdorrte sehen oder haben: Treulosigkeit der besten Freunde; auch: kündigt ein Leben in Einsamkeit an; das heißt, andere verstehen Ihre Ansichten und Gefühle nicht;

sich die Hände verbrennen: ist ein Zeichen für Nachteile, die man erleiden wird; man hat Neider; auch: man wird jenseits aller Vernunft nach Reichtum und Einfluß streben und auf der Verliererseite stehen;

ohne Finger sehen: großer Verlust und starke feindliche Einflüsse;

die rechte verlieren: Tod des Vaters;

die linke verlieren: Tod der Mutter;

küssen: man wird schöntun;

gebundene Hände: es kommen Schwierigkeiten auf einem zu; löst man die Hände, zwingt man andere zur Unterwerfung;

mit den Händen beten oder bitten: gilt für Erfüllung des Gebetes oder der Bitte;

 jemandem reichen (wie zur Verabschiedung): ist Verlust desselben durch den Tod;

eines anderen drücken: man wird eine treue Freundschaft schließen;

fester Händedruck: ein gutes Omen; die Geschäfte werden erfolgreich sein;

schwacher Händedruck: sagt Mißerfolge voraus
;

die Hände vor die Augen halten: man wird jemanden etwas nachsehen aber sollte nachsichtiger sein;

sich im Traum die Hände ringen: man leidet unter den Ansprüchen der Umwelt, unter Sorgen und Konflikten;
Bewundert eine Frau ihre eigenen Hände, wird sie die aufrechte Verehrung des von ihr am meisten geschätzten Mannes gewinnen.

Bewundert eine Frau die Hände anderer, muß sie sich mit den Launen eines eifersüchtigen Mannes auseinandersetzen.

Werden die Hände einer Frau von einem Mann gehalten, läßt sie sich auf ehebrecherische Beziehungen ein.

Wenn eine Frau andere ihre Hände küssen läßt, sorgt sie für Tratsch.

Geht eine Frau mit Feuer um, ohne sich die Hände zu verbrennen, verheißt dies eine bedeutende Position.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen