Dienstag, 29. Juli 2014

Engel

 

 Psychologisch

Der Engel kommt in der christlichen, jüdischen und mohammedanischen Religion als Gottesbote vor. Er ist ein Symbol für den Schutzgeist, für den Seelenführer. Möglicherweise finden religiöse Bilder Eingang in das Leben des Träumenden. Engel verkörpert im allgemeinen Botschaften aus dem Unbewußten, die man beachten und in die Lebensgestaltung einbeziehen sollte. Der Engel im Traum deutet darauf hin, daß der Träumende eine Elternfigur sucht, die bedingungslose Liebe und Unterstützung gewährt, oder daß der Träumende selbst diese Eigenschaften entwickeln muß. Die Beziehung zur Mutter oder Mutterfigur muß als separate Einheit betrachtet werden. Der Engel im Traum ist die Personifizierung dieser Beziehung. Er will uns seelisch den richtigen Weg weisen, der manchmal auch ein Ausweg aus persönlichen Schwierigkeiten sein kann. Der Engel deutet an, daß wir allein nicht mehr weiterkommen. Wer sich selbst als Engel sieht, sollte seine Einstellung im Wachleben überdenken und prüfen, ob er sich wirklich 'engelhaft' benimmt. Vielleicht muß man sich auch von etwas Liebgewordenen trennen oder wird weggeholt in einen anderen Umkreis. Der Wunsch nach Harmonie, eine starke Betonung des Seelischen macht sich, vielleicht noch nicht im Alltag, aber auf jeden Fall unbewußt im Traum bemerkbar. Folgende Bedeutungen sind oft damit verbunden:
Engel sehen kündigt an, daß man durch bessere Einsicht bald eine Lösung anstehender Probleme finden wird.
Engel sprechen hören wird in alten Traumbüchern als Hinweis auf Krankheit und Tod einer nahestehenden Person gedeutet.
Sieht man sich selbst als Engel, kann das Glück und Ansehen verheißen.
Zwei Engel, von denen der eine 'dunkel', der andere aber strahlend schön erscheint, fordert meist dazu auf, sich zwischen Gut und Böse zu entscheiden.
Von mehreren Engeln umgeben sein deutet oft innere Harmonie und Einklang mit der Umwelt hin.
 
Spirituell

 Auf dieser Ebene signalisieren Engel im Traum die spirituelle Öffnung des Träumenden. Darüber hinaus stehen Engel für himmlische Kräfte und Erleuchtung und Offenbarung.

Samstag, 26. Juli 2014

Dach

 
 Psychologisch

Ein Dach ist notwendig, um das Grundbedürfnis des Menschen nach Sicherheit und Schutz zu erfüllen. Wenn sich im Traum die Aufmerksamkeit auf das Dach eines Hauses richtet, dann weiß der Träumende um den Schutz, den es bietet. Auf der anderen Seite erschwert das Dach 'den Griff nach den Sternen'. Dach meint den Kopf des Träumenden, das 'Oberstübchen'. Wenn im Traum dort etwas nicht in Ordnung ist, sollten wir im Wachzustand prüfen, ob da nicht etwas 'spinnt', ob wir unsere Gedanken nicht besser ordnen oder zusammennehmen müssen. Dach verkörpert den Intellekt und enthält dann oft den Hinweis, daß man zu 'kopflastig' lebt, sich zu stark von Vernunft und Logik leiten läßt, aber Gefühle und ähnliche 'irrationale' psychische Inhalte unterdrückt. Das muß geändert werden, damit man wieder zu mehr innerer Harmonie findet. Dachbodenträume erinnern manchmal auch an frühe sexuelle Erlebnisse in der Jugend oder an längst vergessene Ereignisse oder Situationen. Wenn Feuer unter dem Dach ist, sollte der Träumer den Rat eines Psychotherapeuten einholen. Übrigens wacht man nach einen solchen Traum meistens mit Kopfschmerzen auf. Darüber hinaus gibt es je nach den Begleitumständen im Traum noch eine Reihe anderer, oft traditioneller Deutungen, vor allem:
  • Dach besteigen kann bevorstehende Ehrungen und mehr Ansehen verheißen.
  • Steigt man im Traum jemanden aufs Dach, will man ihn im Wachleben mit seinem Wissen überflügeln.
  • Steht der Träumende auf dem Dach, fühlt er sich stark genug, um auf Schutz verzichten zu können.
  • Vom Dach in die Umgebung schauen bedeutet, daß man sich einen besseren Überblick über die augenblickliche Lebenssituation verschaffen sollte, um sie leichter zu bewältigen,- blickt man vom Dach hinaus in eine weite, schöne Landschaft, wird die nächste Zukunft erfolgreich und glücklich verlaufen.
  • Schadhafte Ziegel auf dem Dach warnen vor bevorstehenden Gefahren, die man vielleicht noch nicht wahrgenommen hat.
  • Ein undichtes Dach zeigt, daß der Träumende für emotionale Angriffe offen ist.
  • Dach decken zeigt an, daß man dabei ist, seine Zukunft abzusichern.
  • Sturz vom Dach weist ebenfalls auf Gefahren hin,- steht man unverletzt auf, wird man dadurch nicht geschädigt, andernfalls muß mit Mißerfolgen und Verlusten in einer konkreten Situation gerechnet werden,- dahinter kann auch eine Warnung vor hochfliegenden Plänen stehen, bei denen man sich selbst überschätzt.
  • Brennendes Dach mit dunklem Rauch ist eine Unglücksbotschaft, helle Flammen dagegen zeigen Erfolg und Glück an,- oft kommen im Dachbrand auch unbewußte Wünsche und Phantasien zum Ausdruck.

Spirituell


Mitunter wird der schützende Aspekt der Frau als Hüterin der Feuerstelle als Dach dargestellt.

Sonntag, 20. Juli 2014

Delphin

 
Natürliche Intelligenz; transzendente Weisheit; Mitgefühl; spielerische Leichtigkeit - Welcher Teil von mir ist von göttlicher Weisheit oder spielerischer Leichtigkeit geprägt?
 Delphine werden mit Intelligenz, Kommunikationsfähigkeit, Anmut und Verspieltheit assoziiert. Das erscheinen eines Delphins in einem Traum bedeutet daher, daß sich der Träumende im Wachleben derzeit mit genau diesen Eigenschaften beschäftigt. Daher sind sie oft mit Kommunikation oder ihrem Fehlen in deinem Leben verbunden und können sich darauf beziehen, daß dein Unbewußtes versucht, mit deinem Bewußtsein Kontakt aufzunehmen. Delphinträume werden manchmal als Zeichen gegenwärtiger Traurigkeit gedeutet und als Bedürfnis, schnell neue Herausforderungen zu finden. Das kluge Tier aus dem Element Wasser ist Symbolgestalt der mit Intelligenz gepaarten Tiefe eines Gefühls. Wie der Delphin, so taucht auch das Unbewußte aus den Tiefen auf; er repräsentiert demnach die verborgene spielerische Seite des Menschen, die es zu ergründen gilt. Zugleich macht er den Träumenden jedoch auch auf den Trickster aufmerksam. Delphine sind für Seeleute gleichzeitig Retter und Führer, weil sie ein besonderes Wissen und eine besondere Art von Bewußtheit haben. Außerdem steht ein Delphin im Traum für Klugheit und Notsituationen, aus denen man errettet wird. Merke dir jede Einzelheit, die du erlebst.
 - Der freundliche und verspielte Delphin deutet seit alters her auf eine frohe und angenehme Zeit.

- Schwimmt der Träumende in seinem Traum mit Delphinen, dann setzt er sich mit seiner ursprünglichen Natur in Verbindung.

- Begleitest du den Delphin in die Welt unter Wasser, so ist dies ein besonders glücklicher Traum, der dir viel über dein Seelenleben verraten kann.

- Springende Delphine stellen den erfolgreichen Umgang mit verschiedenen Bereichen deines Lebens dar.

- Delphine die im kalten Wasser schwimmen, können anzeigen, daß du die Art, mit der du gegenwärtig mit einer bestimmten Aufgabe oder Pflicht umgehst, ändern solltest.

- Delphine die im warmen Wasser schwimmen, können Zufriedenheit mit deiner derzeitigen Situation ausdrücken.

- eine Gruppe sehen: kann Ausdruck für eine neue Regierung sein; kein sehr gutes Traumsymbol;

- freundlich verspielten Umgang haben: man knüpft neue Kontakte, neue Freundschaften werden geschlossen.

Mittwoch, 9. Juli 2014

Farben

Traumdeutung Farben

Bedenke bitte bei den folgenden Hinweisen, daß die allgemeine Farbsymbolik von den persönlichen Vorlieben und Abneigungen gegenüber bestimmten Farben überlagert wird. Was ebenfalls nicht allgemeingültig berücksichtigt werden kann, sind die vielen Farbabstufungen, Sättigungsgrade und Helligkeitswerte. Grundsätzlich ist dazu zu sagen, daß hellere Farben im Sinne von Fröhlichkeit, Unbeschwertheit und teilweise auch Bewußtheit gedeutet werden, auch wenn das sicherlich ein Klischee ist. Heute ist jedes Symbol - und so auch jede Farbe - Träger ambivalenter, doppeldeutiger Botschaften. Bei gesättigten Farben ist die Symbolik deutlicher und betonter ausgedrückt als bei ungesättigten Farben.
Durch Schwarz oder Weiß gebrochene Farben drücken eine Störung oder eine Verfeinerung aus, die sich auf die Symbolik der entsprechenden Farbe bezieht.

Mischfarben setzen sich in ihrer Bedeutung fast immer aus den Bedeutungsanteilen der entsprechenden Einzelfarben zusammen. So setzt sich also die Farbsymbolik Violett aus der Bedeutung von Rot, nämlich Blut und "Herz", und Blau, nämlich Seele, zusammen und ergibt so unter anderem die Bedeutung der seelischen Leidenschaft.
Im folgenden findest du die symbolische Bedeutung der wichtigsten im Traum auftretenden Farben. Da erfahrungsgemäß die Farben keine Archetypen darstellen, kann diese symbolische Bedeutung nur in bezug auf Träumer aus unserer westlichen Kultur angewandt werden. Im asiatischen und teilweise auch im afrikanischen Kulturen erlebt man die verschiedenen Farben anders als in unserem Kulturbereich. Die Primärfarben zeigen ungebrochene, ursprüngliche Energien an, die Sekundärfarben verweisen auf differenzierte oder vermischte Energien. Die Farbe eines Traumsymbols kann eine wichtige Rolle spielen. Im Spektrum des Regenbogens sind Gelb, Orange und Rot die warmen, aktiven Farben und Blau, Indigo und Violett die kalten, passiven. Grün ist eine Synthese aus warm und kalt. Weißes Licht enthält alle Farben. Farben können im Traum für sich allein Bedeutung haben; oft werden sie aber erst aus dem Zusammenhang mit anderen Symbolen verständlich. Dadurch, daß die Farben in vielen Nuancen, Helligkeits- und Sättigungsstufen auftreten, sind sie das ideale Medium, die Gefühle, die seelischen Temperamente und Temperaturen auszudrücken. Bei einem farbig geträumten Symbol wird die Gefühlsstimmung dieses Symbols mit der Farbe ausgedrückt. Ob du von deiner Freundin im roten, im weißen oder im schwarzen Kleid träumst, macht einen wichtigen Unterschied. Ein Teil der Farben wird gesondert unter dem entsprechenden Stichwort besprochen. Aussagefähig sind vor allem die folgenden:

- Weiß kann für Frau, Unschuld, Unreife oder Verarmung des Gefühlslebens stehen. Weiß symbolisiert, Macht und den Widerschein des Absoluten. Weiß tritt sowohl als aggressive "Farbe" auf, wie auch als Farbe der Unschuld. Als Traumfarbe sollte man immer bedenken, daß Weiß sich leicht beschmutzt. Vielleicht geht es in dem betreffenden Traumbild darum, etwas zu bereinigen - oder umgekehrt "durch den Kakao zu ziehen"!

- Schwarz symbolisiert oft den Mann, aber auch die dunklen, unbewußten Seiten der Persönlichkeit, vor denen man oft Angst hat. Schwarz ist die "Farbe" der Finsternis. Es ist die Farbe der Kreativität, da aus dem Dunkel alles geboren wird.

- Schwarz - Weiß verweist den Träumer auf die Integrierung seiner inneren Gegensätze.

- Grau verweist wie Grün auf die Mischung von Licht und Finsternis, allerdings ist Grün dem Leben, Grau eher dem Toten verbunden. Grau wird oftmals als langweilige Farbe angesehen. Grau ist die typische "Farbe" des Schattens in seiner Bedeutung als das Unbewußte.

- Beige ist ein unauffälliger und mitunter langweiliger Farbton. Er symbolisiert im Traum häufig die Konvention, jedoch auch den Alltag...

- Rot ist die Farbe des kämpferischen Mars, der Feuer und Lebendigkeit personifiziert. Es symbolisiert ferner die königliche oder kaiserliche Macht, den Mut und die Leidenschaft, aber auch Kindlichkeit, Zorn, Haß und Grausamkeit. Mit der Farbe Rot wird im Traum der körperliche Aspekt betont, Aktivität und Freude, Leidenschaft und Liebe. Helles Rot wird mit Gefühlswärme und aufrichtiger Zuneigung gleichgesetzt. Dunkles Rot versinnbildlicht Energie und Antriebskräfte, Leidenschaften und Begierden, die einen Menschen beherrschen.
- Kirschrot: Dieses auffallende Rot ist im Traum die Farbe der Erotik und Sexualität. Kirschrot sind Idealerweise die küssenden Lippen.

- Rosa verweist im Traum auf regressive Sehnsüchte, auf raffinierte (verfeinerte oder überfeinerte) Bedürfnisse, auf den Wunsch nach oder den Widerstand gegen Leichtigkeit in Liebe und Leidenschaft.

- Orange zeigt einen noch unreifen Idealismus und viel Begeisterungsfähigkeit an. Orange stellt den Wärmepol des Spektrums dar und symbolisiert damit auch das Mitgefühl. Aus diesem Grund tragen buddhistische Mönche oft orangefarbene Roben. Orange symbolisiert im Traum Lebensfreude und emotionale Wärme.

- Dunkles Orangerot kann auf Zynismus eines enttäuschten, verbitterten Menschen hinweisen.

- Gelb ist nicht allein Zeichen von Neid und Mißgunst, sondern auch von Lebenskraft, Harmoniebedürfnis und Gerechtigkeitssinn. Gelb ist die Farbe des römischen Gottes Apollon. Es ist die Sonnenfarbe und die der Kommunikation (in manchen Ländern heutzutage Farbe der Post). Durch sein Strahlen symbolisiert Gelb die Großherzigkeit, die Klugheit und den Intellekt - die Weisheit, aber auch den Verrat. Sprichwörtlich wird Gelb mit Neid verbunden. Ein gelbes Traumsymbol betont stets den geistigen Aspekt, verweist auf Freiheit und Ausweitung. Ein schmutziges Gelb stellt möglicherweise die negativen Aspekte dieser Farbe besonders heraus; andererseits drückt sich in der gebrochenen Farbe häufig aus, daß eine bestimmte Gefahr im Zusammenhang mit dem Thema, das durch die Farbe symbolisiert wird, erkannt ist!

- Grün verkörpert große Naturverbundenheit und seelisch-geistiges Wachstum. Dunkles Grün kann für Abneigungen bis hin zum Ekel und Lebensüberdruß stehen. Grün ist bei den Römern die Farbe der Venus. Es symbolisiert das Schöpferische und die Wiedererneuerung (als Farbe der Natur). Besonders beliebt ist Grün im islamischen Kulturbereich. Es ist die Farbe der Sufis. Der Prophet Mohammed trägt einen grünen Mantel. In der heutigen Traumsymbolik wird bei Grün meistens Goethes Beobachtung betont, daß sich nämlich in dieser Farbe Licht und Finsternis zu gleichen Anteilen mischen. Blau als der farbige Stellvertreter der Finsternis mischt sich mit gelb, dem farbigen Vertreter des Lichts. Damit wird die Balance zwischen den dunklen und hellen Seiten des Träumers angesprochen. - Nicht zu vergessen ist jedoch auch die Bedeutung der Farbe Grün als des Unreifen und Unfertigen.
 
 

- Blau hat mit Religiosität, geistigen Zielen und Reife der Persönlichkeit zu tun. Blau ist die Farbe des Jupitersund Junos (römische Göttin, die das Leben der Frau und die Geburt schützt) und wird in christlicher Zeit zur Farbe des Himmelsmantels der Maria. Damit symbolisiert es Schutz, unsere weibliche Seite (Anima), die Seele, außerdem Wahrheit und Treue, Frieden und Ruhe. Im Traum wird mit der Farbe Blau immer der seelisch-emotionale Aspekt betont. Es wird hier auf den Rückzug und die Innenschau verwiesen. Blau deutet den Träumer auf eine introvertierte und kalte Verhaltensweise hin. Der negative Aspekt dieser Farbe zeigt sich im getrübten Blau, das Trauer, Ängste und Verwirrung ausdrücken kann.
- Braun ist die Symbolfarbe der Erde.
 
- Violett ist eine "unentschlossene" Farbe, die oft bei jungen Menschen das Bedürfnis nach geistiger Führung, innerer Harmonie und mehr Selbsterkenntnis verdeutlicht.
Je nachdem, wie man mit den Farben im Traum umgeht, wie sie eingesetzt werden, sind auch noch die folgenden Bedeutungen möglich:

- Farben anrühren oder mischen kündigt geschäftliche Erfolge an; handelt es sich aber um Wasserfarben, muß man noch einige Risiken sorgfältig erwägen.
 
- Farben kaufen deutet oft auf ein monotones Leben und das Bedürfnis nach mehr Abwechslung hin, dem man nachgehen sollte.

- Mit Farben arbeiten (streichen) warnt oft vor falschen Erwartungen und Hoffnungen, es ist aber auch möglich, daß man vor Unehrlichkeit gegen andere gewarnt wird, die sich letztlich gegen einen selbst richten wird.

- Sich selbst anstreichen zeigt, daß man sich der Lächerlichkeit preisgibt, getäuscht und belogen wird; streicht man einen anderen an, sollte man einen Menschen nicht verspotten oder täuschen.

- Ein Auto oder Haus anstreichen kann nur anhand der Bedeutung dieser Symbole und der gewählten Farben gedeutet werden; man erhält dann Auskunft über die augenblickliche Lebenssituation und die weitere Entwicklung.

- Farben in einer Schachtel sollen nach alten Deutungen finanzielle Gewinne und Wohlstand verheißen.
Farben erklären physische Erlebnisse, die wesentliche Aussagen über den seelischen Zustand des Träumers machen können. Nach Meinung einiger Traumforscher verfügen Menschen, die farbig träumen, über mehr Temperament als andere, die alles nur schwarzweiß sehen. Wer mit Farben hantiert, will irgend etwas übertünchen, das ihm nicht gefällt. Fast alle Träume laufen in Farbe ab, der Träumende kann sich nur nicht immer bewußt daran erinnern. Farben werden im Traum wie in der Realität oft als Signalzeichen eingesetzt; kommt also im Traum eine Farbe besonders stark zur Geltung, bedeutet dies, daß das Unterbewußtsein eine bestimmte Botschaft übermitteln will. Farben haben eine heilende Wirkung. Wenn sie im Traum auftauchen, können sie wichtige Hinweise über Krankheit und Heilung geben. Sie bedeuten im einzelnen:

- Blau: Dies ist die Farbe des klaren, blauen Himmels. Sie ist die primäre Heilfarbe und verweist auf Entspannung, Schlaf und Friedfertigkeit.

- Braun: Die Farbe der Erde, des Todes und des Engagements.

- Gelb: Es kommt dem Tageslicht am nächsten. Die Farbe ist verbunden mit dem emotionalen Selbst; ihre Eigenschaften sind Denken, Distanz und Urteilskraft.

- Grau: Über die tatsächlichen Eigenschaften dieser Farbe läßt sich streiten; im allgemeinen werden Demut und Fürsorge mit ihr assoziiert.

- Grün: Dies ist die Farbe des Gleichgewichts und der Harmonie. Sie steht für Natur und das Leben der Pflanzen.

- Magenta: Diese Farbe verbindet das Materielle und das Spirituelle miteinander. Sie symbolisiert Verzicht, Selbstlosigkeit, Perfektion und meditative Praxis.

- Orange: Sie ist eine essentiell heitere, erbauliche Farbe; mit ihr werden Heiterkeit und Unabhängigkeit assoziiert.

- Rot: Ausdruckskraft, Stärke, Energie, Leben, Sexualität und Macht werden dieser Farbe zugeordnet.
- Ist die Farbe im Traum nicht in ihrem reinen Zustand, bedeutet dies, daß die Eigenschaften ebenfalls nicht in ihrer stärksten Ausprägung vorkommen.

- Schwarz: Diese Farbe enthält potentiell alle Farben. Sie deutet auf Ausdruck, Negativität und Urteilskraft hin.

- Türkis: Das klare, grünliche Blau symbolisiert in manchen Religionen die befreite Seele. Sie steht für Gelassenheit und Ehrlichkeit.

- Violett: Manchen Menschen ist diese Farbe zu kräftig; sie bedeutet Würde, Respekt und Hoffnung. Ihr Ziel ist Erbauung.

- Weiß: Die Farbe, die alle Farben in sich birgt. Sie verweist auf Unschuld, spirituelle Reinheit und Weisheit.
- Farbsymbolik ist fast immer mit sexuellen Leidenschaften verbunden, wobei Schwarz und Weiß (als männlich und weiblich) als Extreme gelten; dazwischen liegen verschiedene Nuancen; bedeutet Willkür, der man leicht zum Opfer fallen kann;

- weiß: ist das Zeichen der Reinheit und der Unschuld; kalt, unfertig, Jungfrau; auch: günstig, besonders in Angelegenheiten, die anderen Menschen betreffen, wie Öffentlichkeitsarbeit;

- schwarz: Trauer, Kummer; Nacht, beunruhigend; auch: signalisiert größere Anstrengungen, bevor sich der Erfolg einstellt;

- rot: Zorn und Streit; Laster, Wut, Teufel, sexuell;

- Scharlach: ist eine Warnung vor Streit;

- Purpur: bedeutet angenehme Neuigkeiten von unerwarteter Seite;

- grün: gilt für gute Hoffnungen; erwachend, unentschieden; auch: verheißt eine Reise oder Geschäfte mit Menschen in weiter entfernten Gegenden;

- blau: läßt auf Treue schließen; Angleichung, Anpassung, Milde; Wohlstand durch andere Menschen;

- gelb: kündet Neider an; Intuition;

- orange: man sollte eine zeitlang keine wichtigen Veränderungen in seine Angelegenheiten erwarten;

- braun: Leid;

- grau: erzeugt Verzweiflung;
- einen Pinsel in die Hand nehmen: steht für Zufriedenheit mit dem derzeitigen Leben;

- sich damit anstreichen: man wird belogen werden;

- sich das Gesicht damit anstreichen: man wird sich lächerlich machen;

- einem anderen das Gesicht färben: man soll über einen anderen nicht spotten;

- einen Gegenstand damit anstreichen: man ist einem Freund gegenüber nicht ganz ehrlich;

- einen Wagen färben: es steht eine Überraschung bevor; siehe betreffende Farbe;

- reiben: bedeutet guten Geschäftsgang;

- kaufen: man sehnt sich nach Abwechslung;

- in einem Behälter haben: verheißt eine gefüllte Kasse;

- Wasserfarbe zum Malen vorbereiten: man wird sich in eine unsichere Sache einlassen;
- Ölfarben verwenden: man wird seine Lage sicherer gestalten;

- Flaggen oder Dekorationen in vielen hellen Farben sehen: Erfolg in allen Unternehmen;

- frisch gestrichene Häuser: mit einem Plan Erfolg haben;

- auf der Kleidung haben: gedankenlose Kritik anderer wird einen unglücklich machen.

Donnerstag, 3. Juli 2014

Schach

Allgemeine Deutung:


In seiner ursprünglichen Bedeutung war das Schachspiel ein Symbol für den uralten Krieg zwischen Gut auf der einen und Böse auf der anderen Seite. Diese Auseinandersetzung zweier gegensätzlicher Dinge, einem positiven und einem negativen, zeigt sich auch bei der Farbe der Schachfiguren, wobei Weiß in der Regel mit dem Guten und Reinen und Schwarz eher mit dem Bösen in Verbindung gebracht wird. Ein Schach-Traum kann nun ein Zeichen für ebendiesen Konflikt sein, der sich vielleicht im Leben des Träumenden oder sogar innerhalb seiner Persönlichkeit abspielt. Möglicherweise gibt es in seinem Leben zurzeit gegensätzliche Einflüsse, die zum Beispiel von Personen in seinem Umfeld ausgehen können und die für den Träumenden mal mehr und mal weniger gut und hilfreich sind. Sollte sich der Schach-Traum auf einen Konflikt innerhalb des Träumenden beziehen, dann sind häufig verschiedene Persönlichkeitsmerkmale, Gefühle, Wünsche oder Ziele gemeint, die in Widerspruch zueinander stehen. Oft ist es so, dass ein Element dieses Gegensatzpaares gesund für den Träumenden ist, das andere ihn aber in eine negative Richtung drängt, wie es zum Beispiel negative Gefühle wie Zorn oder Neid tun können. Der Schach-Traum kann dem Träumenden nun dadurch helfen, dass er ihm diesen Konflikt aufzeigt, über den er sich vielleicht vorher noch gar nicht im Klaren war. Es könnte darüber hinaus sein, dass sich im Schach-Traum auch Hinweise darauf finden lassen, wie der Träumende mit dem Konflikt umgehen und ihn im besten Fall sogar lösen kann. Als Spiel fällt Schach in die Kategorie der Strategiespiele, die vom Spieler ein großes Maß an Konzentration, Nachdenken, Voraussicht und Planung erfordern. Wenn jemand nun einen Schach-Traum erlebt, dann kann das Traumbild ebenfalls im Zusammenhang mit Strategie stehen, wobei zwei verschiedene Traumdeutungen denkbar sind. Einerseits könnte der Schach-Traum dem Träumenden aufzeigen, dass er in seinem Leben allgemein oder in speziellen Situationen wie im Berufsleben stärker auf strategisches Denken achten und Dinge im Voraus planen sollte. Andererseits könnte auch das genaue Gegenteil der Fall sein, wenn der Träumende in zu vielen Situationen oder Bereichen seines Lebens auf eine strategische Analyse oder strategisches Handeln zurückgreift. Vielleicht soll ihn nun der Schach-Traum darauf aufmerksam machen, dass er nicht alles exakt planen sollte und es Lebensbereiche wie die zwischenmenschliche Partnerschaft gibt, in denen strategisches Handeln oftmals unangebracht und schädlich ist.
 

Psychologische Deutung:
 
Oftmals ist der Träumende in einem Schach-Traum einer der beiden Spieler in einer Partie Schach. Sollte er diese Partie verlieren, dann kann das Traumbild ein bestimmtes Projekt des Träumenden im realen Leben verkörpern, das wahrscheinlich keinen Erfolg haben wird. In der Schach-Traumdeutung liegt die Ursache für diesen fehlenden Erfolg häufig darin, dass der Träumende die benötigten Hilfsmittel und Ressourcen nicht besitzt. Der Schach-Traum kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass es dem Träumenden an dem Wissen mangelt, mit dem er sich gegenüber größeren Kräften und Mächten durchsetzen kann.

Spirituelle Deutung:
Der Schach-Traum kann auch aus der spirituellen Sicht einen Konflikt zwischen dem Guten und dem Bösen oder speziell den Mächten der Dunkelheit und des Lichtes symbolisieren

Mittwoch, 2. Juli 2014

Z

Psychologisch:

'Z' kann als geschriebener, gesprochener oder plastischer Buchstabe ebenfalls für das Unbekannte stehen, zum Beispiel für ein unkalkulierbares Risiko.

Y

Psychologisch:

'Y' als gesprochener, plastischer oder geschriebener Buchstabe weist meist auf etwas Unbekanntes hin, das genauer erforscht werden soll. Seltener zeigt es sexuelle Bedürfnisse an. Das Y symbolisiert den Menschen, der mit emporgereckten Armen nach der Spiritualität oder nach Gott greift. Ypsilon, der vorletzte Buchstabe des Alphabetes ist Symbol der Vereinigung des Männlichen und weiblichen in unserer Seele (des Yang und Yin der chinesischen Mythologie), das eine Last leichter werden lässt. Ein ypsilonförmiges Stück Holz (etwa eine Astgabel), unter eine Last gelegt, bedeutet zum Beispiel, dass eine bestimmte Bürde, die uns das Leben auferlegt, leicht zu tragen ist oder sogar von uns genommen wird. Ypsilonförmig ist auch die Wünschelrute, so dass man den Buchstaben oder Gegenstände in seiner Form manchmal mit einem Finden neuer Möglichkeiten übersetzen kann. Im spirituellen Denken steht Y für die Dualität, die zur Einheit wird.

Spirituell:

Das Y steht für die spirituelle Suche.

X

Allgemein:

'X' taucht als Buchstabe gesprochen, geschrieben oder plastisch auf. Oft wird es als Kreuz oder als Symbol des Unbekannten, Ungewissen gedeutet, manchmal auch im Sinne der Zahl Zehn. Vielleicht kreuzt man damit auch etwas an, das Aufmerksamkeit oder eine Entscheidung fordert, oder durchkreuzt etwas, was damit verhindert oder ausgelöscht wird. Es kann auch einen Fehler oder einen Gegenstand beziehungsweise einen Menschen kennzeichnen, dem besondere Beachtung geschenkt werden soll.

Psychologisch:

Kommt im Traum ein Kreuz in X-Form vor, so symbolisiert es gewöhnlich das Opfer oder vielleicht auch die Folter. Sieht man im Traum diesen Buchstaben, will man uns im Wachleben vielleicht ein X für ein U vormachen, also uns von etwas überzeugen, das den Realitäten widerspricht. Manchmal deutet das X auch auf die römische Zehn hin.

Spirituell:

Das X im Traum steht für den Menschen im Kosmos.

Volkstümlich:

(arab. ) :

als Buchstabe: Man will dich betrügen. (Ein X für ein U vormachen.)

(europ.) :

-als Buchstabe: man soll sich eben kein X für ein U vormachen lassen,- du wirst getäuscht werden.
-als 10: Gewinne soll man nicht vorher nachzählen.

W

Psychologisch:

'W' als Buchstabe hat in Träumen keinen Symbolgehalt, eine Deutung erübrigt sich.

V

Psychologisch:

'V' als plastischer, gesprochener oder geschriebener Buchstabe steht für Siege und Erfolge, die man wahrscheinlich erzielen wird.

U

Psychologisch:

'U' als geschriebener, plastischer oder gesprochener Buchstabe wird im Sinne von Becher oder Kelch gedeutet.

T

Psychologisch:

'T' als plastischer, geschriebener oder gesprochener Buchstabe steht allgemein für Gefühle, Wünsche und Ideale,- die genaue Bedeutung ergibt sich erst aus anderen Symbolen und den individuellen Lebensumständen. Manchmal kann es auch im Sinne von Kreuz interpretiert werden.

S

Psychologisch:

Als geschriebener, plastischer oder gesprochener Buchstabe verkörpert er im Traum alle die Fähigkeiten und Mittel, die man zur Lebensbewältigung benötigt. Die genaue Deutung erkennt man erst aus den anderen Symbolen, die zusammen mit diesem Buchstaben auftauchen.

R

Psychologisch:

'R' kommt als Symbol männlicher Tatkraft und Energie gesprochen, geschrieben oder plastisch im Traum vor und weist auf die entsprechenden Eigenschaften hin.