Mittwoch, 6. November 2013

Sich an seine Träume erinnern

 
Traumbilder verflüchtigen sich oft so schnell, dass wir nur noch vage Erinnerungsfetzen im Kopf haben und sie schnell komplett vergessen. Du kannst es aber trainieren, dich an deine Träume zu erinnern.
 
~Nimm dir am Abend vor dem Einschlafen fest vor, dich an deine Träume erinnern zu können.
~Lege Stift und Papier neben das Bett und schreibe sofort, wenn du aufwachst (auch mitten in der Nacht)auf, an was du dich alles erinnern kannst. Wenn du die Bilder nicht in Worten ausdrücken kannst, versuch es zu zeichnen.
~Geh deinen Traum noch einmal im Geiste durch, wenn du gerade beim Aufwachen bist und dich noch im Halbschlaf befindest.
~Erinnere dich an deine Träume bevor du aus dem Bett springst.
Der Kontakt deiner Füße mit dem Boden bringt dich symbolisch und körperlich in die reale Welt. Das kann das Vergessen der Träume verstärken.
~Gib nicht gleich auf, sondern nimm dir immer wieder vor, dich an deine Träume zu erinnern. Schreib auch kleine Erinnerungsstücke auf, die dir vielleicht bedeutungslos erscheinen. So signalisierst du deinem Unterbewusstsein , das du ein wirkliches Interesse an seinen Botschaften hast.
 
Entscheidend ist, dass du deine Träume ganz persönlich für dich selbst auswertest und nicht einfach nur irgendwelchen Schemata, Vorgaben oder Hinweisen anderer folgst. Deine Träume sind etwas sehr persönliches und letztlich liegt der Schlüssel zu den Bildern in dir selbst. Traumdeutungslexika sind eine gute Grundlage, aber viel wichtiger ist es, dass du in dich hineinhörst und herausfindest, welche Bedeutung ein Bild oder ein Symbol für dich ganz persönlich hat. Sei dabei nicht allzu verbissen, denn nicht immer sollten wir in unsere Traumbilder einen tieferen Sinn hineindeuten.
Es kann sehr sinnvoll sein, die eigenen Träume über eine gewisse Zeit hinweg zu beobachten und auszuwerten.
 
Traumarbeit für Therapie und Selbsterkenntnis
 
Viele Therapeuten setzen die Traumarbeit in Therapien oder Selbsterfahrungsseminaren ein. So kannst du mit professioneller Hilfe vielleicht einige Aussagen deines Unterbewusstseins erkennen, die dir sonst unerklärlich geblieben wären. In für dich besonders wichtigen und aufreibenden Lebensphasen kannst du deinen Träumen eine besondere Aufmerksamkeit widmen, denn sie beinhalten vielleicht hilfreiche Hinweise, z.B. wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen oder Ereignisse zu verstehen. Rede auch mit anderen Menschen über Ihre Träume – manchmal kommen von außen sehr aufschlussreiche Hinweise.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen